Ich glaub. Ich wähl.

Am 21. Oktober 2018 ist Kirchenvorstandswahl in allen bayerischen Kirchengemeinden. Aber was macht eigentlich ein Kirchenvorstand (KV)? Und wieso sollte ich den wählen?

Klicken Sie auf das LOGO der KV Wahl und schauen Sie sich den Aninmationsfilm der evangelischen Jugend Bayern dazu an.

 

Zur "Seebrücke"

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

Seebrücke – ein sprechendes Wort für Rettung aus Seenot. Wenn aber nun Malta oder Italien Rettungsschiffe nicht mehr auslaufen lässt, dann zeigt sich darin die ganze Hilflosigkeit eines Europa, das ansonsten so stolz ist auf seine christlichen Wurzeln. Ein christliches Abendland, das Ertrinkenden Rettung verweigert, stellt sich selbst ein ethisches Armutszeugnis aus. Du sollst deinen Nächsten lieben wie Dich selbst …

Gemeindefahrten

Herzliche Einladung für folgende Fahrten im Jahr 2018.

Haben Sie Interesse - klicken Sie bitte auf den jeweiligen Flyer. Hier wird die Reise detailliert beschrieben:

                06.09. - 09.09.2018 Augsburg

           

Recht und Würde

Kreuzwort vom 11.08.2018

In Bayerns Behörden hängen nun Kreuze. Wird so das christliche Abendland „gerettet“? Wohl kaum. Nichts als Symbolpolitik ist das. In den letzten Monaten hat die bayerische Regierung das Land in Atem gehalten. „Asyl-Tourismus“, „Asyl-Flut“ und andere Kampfbegriffe waren vernehmbar. Diese Rhetorik ist unerträglich. Sie ist menschenverachtend. Sie wird dem Leiden geflüchteter Menschen nicht gerecht. Während in Brüssel und Berlin über Masterplan und Abschottung diskutiert wurde, starben im Juni 600 Menschen auf dem Mittelmeer. „Die Ängste der Bevölkerung ernst nehmen“, sagen Politiker. Aber welche Ängste stehen Menschen durch, deren Leben im Heimatland tagtäglich vom Krieg bedroht ist? Die hunderte Kilometer Flucht hinter sich haben und deren Zukunft auf viele Jahre hin ungewiss bleibt?

Wie kommt es, dass der Wind sich gedreht hat? Hilfsbedürftige werden pauschal als Kriminelle wahrgenommen. Traumatische Fluchterfahrungen interessieren nicht, genau so wenig wie Erfolgsgeschichten über gelungene Integration.

Wer das christliche Abendland „retten“ will, tut gut daran, einen Blick in die Bibel zu werfen: „Du sollst Gott lieben, mit ganzem Herzen, mit ganzer Seele, mit all deiner Kraft. Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst.“, sagt Jesus. Das ist bekannt. Er zitiert es aus dem 3. Buch Mose 19.  Wenige Verse weiter lesen wir: „Wenn bei dir ein Fremder in eurem Land lebt, sollt ihr ihn nicht unterdrücken. Der Fremde, der sich bei euch aufhält, soll euch wie ein Einheimischer gelten und du sollst ihn lieben wie dich selbst; denn ihr seid selbst Fremde in Ägypten gewesen. Ich bin der Herr, euer Gott.“ Die Bibel erzählt die Geschichte eines Gottes, der für die Schutzsuchenden und Entrechteten eintritt und ihnen Recht und Würde verleiht. Wer das erwägt, kann menschenverachtende Rhetorik nicht gutheißen. Auf Nationalismus und „we first“- Strategien zu setzen anstatt auf Dialog führt in den Abgrund.

Warum nicht Symbole der jüdischen, christlichen und muslimischen Glaubenswege in Behörden? Das wäre ein starkes, selbstbewusstes Zeichen unseres Staates, der in Art. 4 des GG die freie Religionsausübung gewährt. Der moderne Staat lässt die Vielfalt religiöser und areligiöser Überzeugungen zu. Das ist eine Errungenschaft, hinter die unsere Gesellschaft nicht zurück gehen sollte.

Philip Messner, Ev. Pfarrer in Langstadt und Schlierbach

evangelisch läuft

Am 12.Mai war es wieder soweit -  der 22. HBV CityLauf 2017 fand statt. Anlässlich des Reformationsjubiläums nahm diesmal erstmals eine Mannschaft des Dekanats mit großem Erfolg teil. Erkennbar für alle startete unser Team in lila T Shirts unter dem Motto „Evangelisch läuft!“

Subscribe to Evangelisch - Lutherisches Dekanat Aschaffenburg RSS