HEILANDs - Ökumenischer Kirchenladen

Seit April 2009 gibt es ihn: den ökumenischen Kirchenladen in Aschaffenburg

Immer wieder werden wir gefragt: "Was kann man denn da kaufen?" Tatsächlich gibt es im Kirchenladen auch ein ausgewähltes Sortiment an Geschenkartikeln: Christliche Bücher und Kalender, Postkarten und Kerzen, Kunstgegenstände oder  Eintrittskarten zu den Konzerten in unseren Kirchen. Vorträge in den eigenen gemütlichen Räumen ergänzen das Angebot.

Zuallererst versteht sich der Kirchenladen jedoch als Informations- und Beratungsstelle. So sind zum Beispiel die willkommen, die neu sind in Aschaffenburg und nicht wissen, zu welcher Gemeinde oder Pfarrei sie gehören. Ebenso Menschen, die in persönlicher Not eine Anlaufstelle suchen. Bei uns erfahren sie, wohin sie am besten gehen können.

Außerdem ist im ökumenischen Kirchenladen eine Kircheneintrittstelle der evang. Kirche.

Telefon: (06021) 79 33 1 44
Rossmarkt 23, 63739 Aschaffenburg

http://www.kirchenladen-aschaffenburg.de/

    Öffnungszeiten:

    Montag : Geschlossen.
    Die, Mi, Fr: 11.00-17.00Uhr
    Donnerstag : 11.00-18.30 Uhr
    Samstag: 11.00-14.00 Uhr

 

Ansprechpartner:

Ulrike Gitter, Pfarrerin (Evang.-Luth.) 
Tel.    
Email:  ulrike.gitter@elkb.de

Eva Meder-Thünemann, Gemeindereferentin (Röm.-Kath.)
Tel:     (06021) 392 – 146
Email: eva.meder-thuenemann@bistum-wuerzburg.de


 

Mitarbeiter gesucht - Sie sind willkommen!

Das hört man gerne, besonders dann, wenn man ein passendes Ehrenamt sucht und noch nicht so recht weiß, wo man sich engagieren will. Über Ihr Interesse freuen wir uns.

 


 

Einführung Pfarrerin Ulrike Gitter

Am Dienstag, den 6. März wurde die evangelisch-lutherische Pfarrerin Ulrike Gitter als Leiterin des "Heilands ökumenischer Kirchenladen" eingeführt. Sie ist Nachfolgerin von Pfarrer Peter Kolb und wird das Amt gemeinsam mit der katholischen Cityseelsorgerin Eva Meder-Thünemann ausüben.

 

Eingeführt wurde die 55jährige Seelsorgerin vom evangelisch-lutherischen Dekan Rudi Rupp im Rahmen eines Gottesdienstes in der Kapelle des Martinushauses. Rupp kennt Gitter schon aus ihrer Zeit als Pfarrerin in der Schweinheimer St. Matthäus-Gemeinde und lobte ihr Engagement und ihren Anspruch an die Qualität ihrer eigenen Arbeit. In ihrer Predigt bezog sich Gitter auf eine Bibelstelle aus dem Lukasveangelium, in dem Jesus eine verkrümmte Frau von ihrem Leiden erlöst. Sie verband damit die Botschaft, dass der Glaube dafür da ist, die Menschen aufzurichten. Genau darin sähe sie den Sinn der Tätigkeit im Kirchenladen.

 

Für ihre Arbeit ließ sie sich im Rahmen des Einführungsgottesdienstes segnen. Dazu legten ihr ausgewählte Weggefährten und Mitarbeiter des Kirchenladens die Hand auf und gaben ihr einen Bibelvers mit auf den Weg. Musikalisch wurde der Gottesdienst von der Flötengruppe St. Markus aus Kleinostheim mitgestaltet.

 

Den Kirchenladen gibt es seit April 2009. Dort sind 27 ehrenamtliche Mitarbeiter aktiv, die sich mit den beiden Leiterinnen um die Organisation des Ladens und die Betreuung der Kunden kümmern. Die Einrichtung wird von der evangelisch-lutherischen und der katholischen Kirche gemeinsam betrieben. Sie versteht sich als ein Ort, an dem sowohl das kirchliche Leben, die umfangreichen Hilfs- und Beratungsangebote als auch der christlichen Glauben näher gebracht werden kann. So gibt es dort neben dem Verkaufsprogramm auch ein Gesprächsangebot und es besteht die Möglichkeit, in eine der beiden Kirchen einzutreten. Gemeindereferentin Eva Meder-Thünemann, die von Anfang an die Arbeit im Laden begleitet, umschreibt die Arbeit der beiden Leiterinnen so: "Wir setzen theologische Impulse, bieten Seelsorgegespräche an, führen Fortbildungen durch, behalten den Ladenbetrieb im Blick, sorgen für Informationen und springen ein, wo Not an der Frau ist".